#18.06.2012Reitverein in Sicherheit?

Zukunft gesichert?

Wer am Montag nach dem Turnier die Zeitung aufschlug, und nach Meldungen über das Turnier und den Reitverein suchte, der hatte viel zu lesen.
Das Turnier war nahezu spektakulär verlaufen, sportliche Höhepunkte, das örtliche und regionale Leben, ein buntes Showprogramm sowie eine Vielzahl gemeinnütziger Zwecke bestimmten vier unglaubliche Turniertage in Isernhagen.
Und dann, nahezu beiläufig aber dennoch hochexplosiv diese Meldung:

Der Reitverein kann seine Reitlätze behalten!

Was war geschehen?

Nachdem wir im Winter erfahren hatten, dass wir mit dem Abriss unserer Plätze zu rechnen hatten, wurden wir von einer Vielzahl anderer ehrenamtlicher Menschen aus der Region angesprochen, die uns ermutigten.
Es wurde und klar, dass Reitverein Isernhagen stellvertretend für viele andere Sportvereine im Konfliktfeld einer modernen Gesellschaft steht. Der Verein verfügt über eine lange Tradition, wird ehrenamtlich geführt, gehört einer Vielzahl von Sportverbänden an und benötigt in einem dem Landschaftsschutz unterstellten Ballungsgebiet Platz für seine sportliche Entfaltung.
Wir stellten fest, dass das Miteinander von Traditionspflege, ehrenamtlicher Leitung, sportlichen Bedürfnissen und den Interessen des Landschaftsschutzes häufig widersprüchlich wahrgenommen wird und dringend einer Diskussion bedarf. Deshhalb luden wir alle Landtagskandidaten des Wahlkreises 31 (Burgwedel/Isernhagen/Langenhagen) zu einem politischen Frühschoppen ein, um das Thema zu besprechen. Wir waren sehr stolz, Marco Brunotte, den Landtagsabgeordneten der SPD, Rainer Fredermann, den regionalern Landtagskandidat der CDU, Christiane Hinze, die regionale Landtagskandidatin der FDP, Wolf Liebetrau, den regionaler Landtagskandidat der Piratenpartei als Gäste begrüßen zu können. Nur die Grüne Partei hatte überhaupt nicht auf unsere Einladung reagiert.
Zudem waren mit Axel Milkau, dem 1. Vorsitzender des Pferdesportverbands Hannover e.V.; Gerlinde Hoffmann, die Leiterin der Abteilung Pferdesport und Umwelt der Deutschen Reiterlichen Vereinigung und Renate Vogelgesang, stellvertr. Bürgermeisterin der Gemeinde Isernhagen und 1. Vorsitzende des Reitvereins Kirchhorst weitere hochkarätige Gäste erschienen.
Bei dem Frühschoppen wurde sehr offen und konstruktiv über die Probleme des Ehrenamtes, die Probleme des Reitsports im Allgemeinen und über das Konfliktfeld Sport und Landschaft diskutiert.
Dabei war es uns wichtig, das aktuelle Thema des Reitvereins nicht im Rahmen der Veranstaltung zu diskutieren, weil wir uns zum Einem nicht dem Vorwurf der reinen Stimmungsmache aussetzen wollten und uns zum Anderen das allgemeine Thema einfach viel zu wichtig ist.

Natürlich sprach aber die Presse nach der Veranstaltung die Politik auf die Entwicklung unseres Falles an und Herr Brunotte erklärte, nach den jüngsten Gesprächen zwischen der Verwaltung und der Politik sei eine Lösung anvisiert, wonach die Verwaltung dem Regionsrat vorschlagen werde, die betroffenen Flächen aus dem Landschaftsschutzgebiet gegen eine entsprechende Kompensation heraus zu nehmen. Herr Brunotte äußerte sich betont zurückhaltend aber genügend konkret, um die allgemein herrschende allgemeine Verzweiflung in echte Hoffnung zu verwandeln.

Allerdings wird es nun von den Einzelheiten abhängen, inwieweit der Reitverein auch in der Lage sein wird, den Kompensationsanforderungen der Region nachzukommen.
Der Reitverein erwirtschaftet als gemeinnütziger Verein natürlich keine Gewinne und hat ein überschaubares Budget.

Faktisch heißt es also abwarten!