Hubertusjagd 2003

Regen, Sturm und schnelle Hunde!


Der Tag der Hubertusjagd 2003 begann mit langen Gesichtern!

Platzregen, Sturmböen und schlechte Wetterprognosen begleiteten die Veranstalter bei Aufstehen. Wer sollte da noch die Lust verspüren an einem Montagnachmittag nach Isernhagen zu kommen, um im Matsch zu baden.

Rechtzeitig am Vormittag lichteten sich aber die Wolken und erhoben den Anschein auf einen schönen Tag.

Gegen 13:00 Uhr füllte sich das Gelände und alle schauten nicht schlecht erstaunt auf 74 Teilnehmer der Jagd. Die Gäste kamen von Nah und Fern. Aus Parsewalk im Osten, aus dem Emsland im Westen, aus Wuppertal im Süden und aus Schleswig-Holstein im Norden kamen viele passionierte Jagdreiter angereist.

Pünktlich zum Abritt öffnete der Himmel seine Pforten und es goss erbärmlich. Nun aber zeigte sich, aus welchem Holz der echte Jagdreiter geschnitzt ist. Keiner nahm den Regen zu Anlass, auf den Abritt zu verzichten. So einte denn auch am Ende die Jagdgesellschaft die Erkenntnis, an diesem Tag kein Weichling gewesen zu sein.

Das Geläuf zeigte bereits in der ersten Schleppe seine Grenzen, weshalb schnell zwei Schleppen aus dem Jagdablauf gestrichen wurden. Im Übrigen aber erwies sich der Truppenübungsplatz als tolles Gelände, dem auch eine gehörige Portion Regen nichts ausmacht. So wurde trotz der widrigen Umstände eine unglaublich schnelle und damit auch sehr anspruchsvolle Jagd geritten. So erheiterten sich zum Schluss die Mienen der Reiter deutlich mehr als das Wetter. Daran änderte auch nichts, dass die Meute den Hund eines Passanten arg malträtierten und die Kopfhündin durch ein Pferd erheblich verletzt wurde.

Die Jagd endete mit der obligatorischen Hubertusfeier in der Reithalle. Hier zeigte wieder einmal der Nachwuchs in der Person von Johanna Roßbach, was in ihm steckt. Diese hielt eine leidenschaftliche Jugendkritik und versprach ihr Wiederkommen. So endete der Tag in großer Harmonie und in der Hoffnung auf ein gesundes Wiedersehen am
Mittwoch, den 3. November 2004

zur gleichen Zeit am selben Ort!

Eugen Klein

als Jagdherr von Isernhagen