Triple Meet in Isernhagen 2013

winterliches Jagdreiten

Das war ein Jagdreiterfest der Sonderklasse!
Bereits am Freitagabend trafen sich ausgelassene Jagdreiter und genossen die besondere Gastfreundschaft des Masters der Niedersachsenmeute, um in dessen Wohnzimmer zusammen mit 150 Freunden ein rauschendes Fest zu feiern.

Jagd in Meitze

So manches Gesicht am Mittag beim Stelldichein zur Jagd in Meitze zeugte von der Ausgelassenheit des vorherigen Tages.
Die Jagd am Samstag in Meitze profitierte von der großen Erfahrung der Verantwortlichen des Hofes Bäsmann, denn diese hatten entsprechend der Witterung eine perfekte Jagdstrecke gebaut. Trotz des teilweise glatten Bodens erlebten 70 Reiter eine wunderbare Jagd.
Bilder von dieser Jagd gibt es bei Foto Ix.

festliches Stelldichein

Am Abend wurde bei von Dungerns erneut getanzt und gefeiert. Der eigentlichen Zweck dieser Veranstaltung, die Menschen aus den Meuten einander näher zu bringen, wurde bestens erfüllt, denn viele neue Freundschaften und ein erweiterter Horizont waren der Lohn der vielen Mühen der Veranstalter.

Jagd in Isernhagen

Am Sonntag endlich hatten wir in Isernhagen die Gelegenheit, die Gäste auf unsere uns eigene Art und Weise zu beherbergen. Wir boten dabei eine kurze sehr sportliche Jagd durch die Feldmark. Leider setzte pünktlich zum Beginn der Veranstaltung ein starker Schneefall ein, der nahezu die gesamte Veranstaltung anhielt. Eigentlich hatten wir mit Temperaturen um die 15 Grad gerechnet. Wieder einmal zeigte sich aber die alte Reiters Weisheit, wonach das Wetter nach dem Aufsitzen eigentlich nur noch nebensächlich ist. Über 30 Reiter ließen es sich nicht nehmen, die Jagd mitzureiten. Einige Passagen wurden kurzerhand aus der Jagd gestrichen. Sehr schnell zeigte sich aber, dass trotz des Schnees der Boden gut bereitbar war. Deshalb war es uns eine besondere Freude, auch das Gelände der Rennbahn auf der Neuen Bult bereiten zu dürfen. Wir hatten ja schon mehrfach die Gelegenheit gehabt, die Hecken des Außengeländes nutzen zu können. Nun ging es aber in das Innengelände mit einigen spektakulären Steeplechase Hindernissen. Diese Hindernisse mit ihrer ungewohnten Tiefe und den angegliederten Gräben verlangten ein hohes Tempo und lösten erhebliche Adrenalinstöße aus. Insbesondere, wenn man sie von der falschen Seite anritt. Jedenfalls aber gelangten alle Reiter ohne größere Probleme zum Halali und verabschiedeten sich bei einer heißen Suppe von drei tollen Tagen bei der Niedersachsenmeute.

Danke!

Natürlich lässt sich eine solche Veranstaltung nicht ohne tatkräftige Hilfe durchführen. Besonderer Dank gilt der Familie von Dungern, der Familie Bätke, der Firma Audi Zentrum Hannover, dem Team der Rennbahn Neue Bult und allen anderen Helfern, die sich von den Widrigkeiten des Wetters nicht abhalten ließen, frierend und zitternd ihren Dienst im Gelände zu erledigen. Ohne Euch geht es nicht. Danke. Und frei nach Heinrich Isenbart gehört die letzte Bemerkung unseren wahren Helden: Vergesst die Hunde und die Pferde nicht.

Bilder, Bilder, Bilder und Berichte

Erste Bilder vom Sonntag können Sie in der Galerie unserer >>>Fotogalerie<<< einsehen.
Einen sehr schönen Bericht können Sie auch auf Schleppjagd24.de lesen.